Hautarztpraxis · Dermatologie · Venerologie · Allergologie · Phlebologie

So erreichen Sie uns


Hautarztpraxis · Dermatologie · Venerologie · Allergologie · Phlebologie
Katharina Hasselbusch
Tel.: (04944) 9 19 30
E-Mail: postfach@hautarztpraxis-wiesmoor.de

Mit Hilfe der Karte können Sie den Standort unserer Hautarztpraxis Hasselbusch in Wiesmoor ausfindig machen und sich eine Wegbeschreibung zur Praxis anzeigen lassen. Parkplätze stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Unsere Praxis verfügt zudem über einen Aufzug und ist rollstuhl- sowie behindertengerecht.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Anfahrt und freuen uns auf Ihren Besuch.




Hautarztpraxis · Dermatologie · Venerologie · Allergologie · Phlebologie

Katharina Hasselbusch


Hauptstr. 149
26639 Wiesmoor
Tel.: (04944) 9 19 30
E-Mail: postfach@hautarztpraxis-wiesmoor.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:



Sprechzeiten


Montag
08:00 bis 13:00 Uhr

Dienstag
08:00 bis 13:00 Uhr
14:30 bis 18:00 Uhr

Mittwoch
08:00 bis 13:00 Uhr

Donnerstag
08:00 bis 13:00 Uhr
14:30 bis 18:00 Uhr

Freitag
08:00 bis 13:00 Uhr

Gesundheitsnews



Bewegung und Sport bei Krebs
Ratgeber der Deutschen Krebshilfe gibt hilfreiche Informationen für Betroffene

Bonn (ws) – Wer Informationen über Krebserkrankungen sucht, findet sie bei der Deutschen Krebshilfe. Ob es um Diagnostik, Therapie und Nachsorge einzelner Krebsarten geht oder um übergeordnete Themen wie Schmerzen, Ernährung oder Sozialleistungen: Die „blauen Ratgeber“ erläutern diese in allgemein verständlicher Sprache. „So bietet unser Ratgeber ‘Bewegung und Sport bei Krebs‘ viele hilfreiche Informationen dazu, welche sportlichen Aktivitäten für Betroffene möglich und empfehlenswert sind, welche körperlichen Beschwerden sich durch Bewegung und Sport verbessern lassen und welche Bewegungsformen nicht ratsam sind“, erläutert Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Körperliche Aktivität hilft nicht nur, das Krebsrisiko zu senken, sondern Bewegung und Sport helfen auch Krebspatienten. Sich regelmäßig bewegen steigert die körperliche Leistungsfähigkeit von Krebserkrankten, stärkt ihr Immunsystem und reduziert das Fatigue-Syndrom. Bei vielen Patienten verringert sportliche Betätigung signifikant die Therapie-Nebenwirkungen. Studien weisen zudem darauf hin, dass körperliche Aktivität die Tumorabwehr von Krebspatienten anregt und somit das Rückfall-Risiko reduzieren kann.

Aufschluss über die Rolle von Bewegung und Sport bei Krebs, Trainingstipps und Antworten auf Fragen, wie beispielsweise „Wann darf ich mit Sport beginnen?“ oder „Wie oft darf ich trainieren?“ gibt der blaue Ratgeber „Bewegung und Sport bei Krebs“. Zusätzlich erhalten Betroffene wichtige Informationen zu den Rahmenbedingungen für den Rehabilitationssport. Die Broschüre kann kostenfrei bestellt werden bei: Deutsche Krebshilfe, Postfach 14 67, 53004 Bonn. Online finden Sie die Broschüre hier.

Neben Ratgebern für Krebspatienten bietet die Deutsche Krebshilfe auch Präventionsratgeber kostenfrei an – beispielsweise die Broschüre „Schritt für Schritt“ mit Motivationstipps und Trainingsplänen für Sportanfänger, Wiedereinsteiger und Fortgeschrittene. Weitere Informationen zum Thema Sport, Bewegung und Krebs finden Interessierte auch unter www.bewegung-gegen-krebs.de.

21.08.2018 DGA | Quelle: Stiftung Deutsche Krebshilfe

TÜV Rheinland: Beim Schulranzenkauf auf guten Sitz und Sichtbarkeit achten
TÜV Rheinland: Beim Schulranzenkauf auf guten Sitz und Sichtbarkeit achten

Die Auswahl an Schulranzen für die rund 700.000 Schulanfänger in Deutschland ist riesig. Während für die Kinder meist modische Aspekte und das Aussehen eine Rolle spielen, sollten Eltern in erster Linie auf ein ergonomisches Modell und gute Sichtbarkeit im Dunkeln achten.
Gut gewappnet für den Schulweg

Reflektoren am Schulranzen verbessern die Sichtbarkeit der Schüler. TÜV Rheinland-Experte Ralf Diekmann empfiehlt Schulranzen, deren Flächen vorne und an den Seiten zu mindestens 10 Prozent aus retroreflektierendem Material bestehen. „Eine retroflektierende Beschichtung strahlt zurück, wenn sie angeleuchtet wird. Weitere 20 Prozent der Ranzenfläche sollten fluoreszierende Materialien aufweisen. Diese speichern Licht und geben es langsam wieder ab.“

Für zusätzliche Sichtbarkeit sorgen auch Schultergurte mit reflektierendem Material. Zudem darf ein Ranzen keine scharfen Ecken und Kanten aufweisen und das Material nicht brechen oder reißen. „Eltern sollten beim Schulranzenkauf auf die Einhaltung der DIN-Norm 58124 und das GS-Zeichen achten. Sie garantieren, dass der Ranzen alle Anforderungen auch in puncto Schadstoffbelastung erfüllt“, sagt Diekmann.
Schulranzen an Kinderrücken anpassen

Kinderrücken sind empfindlich. Der richtige Schulranzen hilft, den Rücken gesund zu halten. Er ist – den ergonomischen Anforderungen entsprechend – auf beiden Seiten mit Tragegurten ausgestattet, die mindestens 30 Millimeter breit sind und am Hals nicht einschneiden. Um den Schulranzen komfortabel auf die kleinen Besitzer einzustellen, sind die Gurte 50 Zentimeter lang, stufenlos verstellbar und im Schulterbereich weich gepolstert. Der Ranzen sitzt perfekt, wenn er an beiden Schulterblättern anliegt, während die Oberkante der Schultasche mit der Schulterhöhe abschließt. Damit er fest am Rücken sitzt, sollten schwere Bücher stets im hinteren Fach verstaut sein. Die Trinkflasche ist am besten in einem Fach an der Außenseite des Ranzens aufgehoben. „So ist sie stets griffbereit und falls mal etwas ausläuft, werden Hefte und Bücher nicht nass“, rät Ralf Diekmann.

16.08.2018 DGA | Quelle: TÜV Rheinland AG

Rechtzeitige Vorbeugung verhindert Rückenschmerzen
Rechtzeitige Vorbeugung verhindert Rückenschmerzen

Dass Rückenprobleme mittlerweile zur Volkskrankheit geworden sind, muss ich hier nicht mehr besonders betonen. Das ist hinlänglich bekannt. Viel wichtiger ist es, sich rechtzeitig darum zu kümmern, dass diese Probleme erst gar nicht entstehen. Doch das ist leichter gesagt als getan! In der modernen Lebens- und Arbeitswelt verbringen wir die meiste Zeit im Sitzen. Die Muskulatur wird zunehmend weniger beansprucht. Man bewegt sich immer weniger und entwickelt sich so langsam, aber sicher, zum „Couch-Potato!“

Leider ist noch keine wirksame Methode bekannt, die Rückenprobleme sicher verhindern kann. Wahrscheinlich gehören Rückenbeschwerden ebenso zum Leben und Älterwerden, wie Falten und graue Haare. Jeder kann aber, durch vorbeugende Maßnahmen und mit dem richtigen Umgang bei Rückenschmerzen, wesentlich dazu beitragen, dass diese Probleme verringert werden.
Mit der Rücken-Gesundheit beschäftige ich mich schon seit vielen Jahren sehr intensiv. Bei meinen Ergonomie- und Liegeberatungen treffe ich sehr oft auf Kunden mit Rückenproblemen aller Art. Dabei stelle ich immer wieder fest, dass das Thema „sportliche Aktivität“ sich meist auf Sportsendungen im Fernsehen beschränkt.

Der erfolgreichste Weg, Rückenschmerzen zu verhindern, ist aber – selbst aktiv zu werden!
Stell Dir vor, wie positiv die Aktivitäten Deinen Körper verändern werden, wie Dein Rücken gestärkt wird und Schmerzen verschwinden. Es ist dabei vollkommen egal, für welche Sportart, Therapie oder Aktivität Du Dich entscheidest.

Wichtig ist der erste Schritt aus der Komfortzone.

Bring Bewegung in Dein Leben!

Um Rückenproblemen vorzubeugen, muss man nicht unbedingt Leistungssportler werden. Der Alltag bietet genügend Möglichkeiten, sich zu bewegen. Was spricht dagegen, statt der Rolltreppe oder Fahrstuhl mal die Treppe zu benutzen? Mal mit dem Fahrrad die Brötchen vom Bäcker zu holen – statt mit dem Auto!
Rücken-Gesundheit beginnt im Kopf. Systematisches Rückentraining und regelmäßiger Sport stärkt die Muskeln und bewahrt Dich vor Schäden und Schmerzen im Rückenbereich! Wer sich das verinnerlicht, hat bereits einen großen Schritt zu einem gesunden Rücken getan. Wichtig ist, Selbstverantwortung für seinen Körper zu übernehmen! Kein Arzt und keine Medizin können auf längere Sicht mehr für Deine Gesundheit tun als Du selbst.
Lust auf mehr bekommst Du am ehesten, wenn mehr Bewegung allmählich zur Gewohnheit wird! Um dem Teufelskreis Schmerzen durch Bewegungsmangel zu entkommen, musst Du die Lust auf Bewegung neu entdecken.

Damit tust Du Deinem Rücken schon sehr viel Gutes!

14.08.2018 DGA | Quelle: Wohndesign Wachter (openPR)